Jürgen M. Pietsch im Alten Pfarrhaus 04509 Spröda





Landratsamt Delitzsch
R.-Wagner-Str.
04509 Delitzsch

Spröda, 9.1.03

Dienstaufsichtsbeschwerde




Sehr geehrter Herr Landrat!

Der Geschäftsführer der Kreiswerke Delitzsch, Herr Dr. Buder, hat den Sprödaer Bürgern mehrfach versichert, daß die Geruchsbelästigung durch die Mülldeponie nicht mehr auftreten wird.
Wenn Sie heute, wie auch in den Tagen vor Weihnachten und in den gesamten zurückliegenden mindestens 6 Monaten in Spröda ein Fenster öffnen oder sich dem Ort nähern, kommt Ihnen ein ekeleregender, stechender Geruch entgegen, der nicht nur unerträglich lästig, sicher auch nicht gesund sein kann. da Gerüche bekannter Maßen durch biologische und chemische Prozesse entstehen, derern Auswirkungen natürlich nicht auf den engen Raum der Mülldeponie beschränkt bleiben, sondern durchaus eine gesundheitliche Beeinflussung der Bürger mit sich bringen.
Sie wollen, auch entsprechend Ihren äußerungen zur zukünftigen Belastungen späterer Generationen mit den Problemen des Müllaufkommens, bitte dafür Sorge tragen, daß die anhaltende Belästigung der Bevölkerung mit diesem Gestank beendet wird. Desweiteren darf ich Sie bitten, zu versichern, bzw. für zukünftig auszuschließen, daß durch derartige Annahmen von stinkendem Müll eine Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung auszuschließen ist.
Bitte lassen Sie mich zudem wissen, ob diese Art Müll überhaupt der Klassifikation der Deponie und Ihrem Auftrag als Deponie des Landkreises entspricht.
Sie wollen weiter hin die Kreiswerke anhalten, die den Bürgern von Spröda seit Jahren zugesagte Sicht- u. Staubschutzbepflanzung durch Bäume und Büsche zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu verwirklichen.

Mit freundlichen Grüßen


Jürgen M. Pietsch